Rettungs-Aktion für die Lear-Ara

Der Lear-Ara ist der meist gefährdetste Papagei der Welt und überlebt nur in einer kleinen Region im Norden des Staates Bahia. Sein Effektiv war auf weniger als 500 Exemplare gesunken, was einem extrem kritischen Zustand entspricht. Dank einer grossangelegten Schutzmassnahme ist seine Bevölkerung gemäss einer Zählung von Juni 2008  auf ungefähr 750 Stück angewachsen. Es scheint, dass seine Bevölkerung heute auf ungefähr 1000 Exemplare gestiegen ist, was sicher sehr erfreulich ist, aber ungenügend, um ihn von der roten Liste der bedrohten Tierarten zu streichen.

Wie für den Hyazinth-Ara haben wir einen Plan für die Anpflanzung und den Schutz der einheimischen Palmen der Familie der  “Licuri“ erarbeitet, deren Fruchtkerne die Hauptnahrung dieses Papageis darstellen.

Um die lokale Bevölkerung in unsere Aktion einzubinden, haben wir eine Strategie aufgestellt, welche erlaubt, die extreme Armut der lokalen Bewohner einzudämmen, indem wir die Familien, die Bäume anpflanzen und diese während mindestens 4 Jahre überwachen, direkt entschädigen.


Helfen Sie uns mit einer Spende